Apropos Ausgabe Januar 2014

Liebe Leserinnen und Leser
Unsere vorliegende Ausgabe von «Apropos Lanzeln» widmet der Verleihung des Age Award einen Schwerpunkt. Es ist klar, dass diese Auszeichnung einen Meilenstein für die Lanzeln darstellt. Abgesehen
vom intensiven Medienecho, das die Lanzeln damit als Referenz in der ganzen Deutschschweiz und darüber hinaus gefunden hat, beeindrucken mich vor allem die zahlreichen individuellen Rückmeldungen. Leute, die einen direkten Bezug zur Lanzeln haben, werden von anderen Personen auf den Preis angesprochen. Der Tenor – und das ist ebenso schön wie die Auszeichnung selbst – bleibt dabei derselbe: «Ihr habt diesen Award voll und ganz verdient.» Dies ist eine Bestätigung, dass sich die Anstrengungen zum Aufbau eines mustergültigen zeitgemässen Alterszentrums gelohnt haben. Dank dem gewählten
architektonisch-räumlichen Konzept ist bei uns eine zeitgemässe, integrative Belegung mit entsprechend guter Durchmischung unserer Bewohnerinnen auf allen Abteilungen möglich. Es gibt bei uns bewusst keine reinen Spezialstationen für Demente oder Patienten in einer palliativen Situation. Unsere Grösse und unsere Struktur sind darauf ausgerichtet, dass unsere Spezialisten im Haus dort
unterstützen, wo es sie braucht. Dieser Ansatz hat nur Vorteile: Er fördert die Lebensqualität der Bewohnenden und macht den Arbeitsalltag unserer Teams abwechslungsreicher.

Marie-Louise Sarraj

Schreibe einen Kommentar