Apropos Ausgabe Februar 2019

«Menschenrechte haben kein Geschlecht.» So prägnant brachte die deutsche Schriftstellerin Hedwig Dohm, die vor genau hundert Jahren verstorben ist, ihre Haltung auf den Punkt. Und zu diesen Grundrechten in erweitertem Sinn darf man mit Fug und Recht die freie Berufswahl zählen. Es sind der Beruf und die Berufung. Idealerweise stimmt beides überein. Dabei gilt es gerade in unserer Zeit, wo lebenslanges Lernen angesagt ist, den Kompass immer wieder zu justieren:

Was für Entwicklungen durchläuft das jeweilige Berufsbild? Kann ich vor diesem Hintergrund nach wie vor meiner Berufung folgen? Wenn der persönliche Beitrag zur ganzen Gesellschaft und die individuelle Selbstverwirklichung so einen gemeinsamen Nenner haben, profitieren alle. Im vorliegenden «Apropos» zeigen wir, welche Beweggründe verschiedene unserer Kollegen in einen «klassischen» Frauenberuf geführt haben und wie sie darin aufblühen. Wir wünschen Ihnen eine inspirierende Lektüre!

Marie-Louise Sarraj