Jahresbericht 2019

Steigender Pflegebedarf im Berichtsjahr

Nach dem sehr herausfordernden Jahr 2018, welches deutlich unter der kostendeckenden Vorgabe des Gemeinderats blieb, hellt sich das Ergebnis 2019 wieder etwas auf. Nach einem Verlust von 440 000 Franken 2018 reduzierte sich dies im Berichtsjahr auf ein Defizit von 80 000 Franken. Dabei gilt es im Vergleich zum Vorjahr, die für 2019 erfolgte Umstellung auf das harmonisierte Rechnungsmodell für Kantone und Gemeinden, HRM2, zu berücksichtigen.

Der Ertrag fiel 2019 mit 14,7 Mio. Franken um fast 500 000 Franken höher aus als budgetiert. Er stieg gegenüber dem
Vorjahr um 4,5%, obwohl die durchschnittliche Bettenbelegung leicht sank. Dies war möglich, da die verrechneten Besa-Minuten deutlich höher ausfielen und die tiefere Auslastung klar überkompensierten. Dem erhöhten Pflegebedarf wurde mit einem Personalausbau von 10,5 zusätzlichen Pflegestellen Rechnung getragen. Der Gemeinderat bewilligte dies im Juni 2019. Die Stellenaufstockung in der Pflege führte zu einer entsprechenden Budgetüberschreitung beim Aufwand. Wie oben ausgeführt, konnte dennoch ein etwas besseres Ergebnis als im Vorjahr erzielt werden.